Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
SpVgg Oberndorf a.N. 1911 e.V.

Geschichte

Geschichte

100 Jahre SVO - Unsere Geschichte (Auszug aus der Jubiläumsschrift)
03.05.2016

Foto © SpVgg Oberndorf

Ein paar junge Männer taten sich zusammen und kickten irgendwo. Im Jahre 1908 zum ersten Mal schriftlich erwähnt, hatten sich zwei Gruppen in Oberndorf gebildet, die Fußball spielten. Die einen spielten auf der Langen Wiese (das ist heute zwischen Friedhof und Teckstraße) und die anderen auf der Straubschen Wiese (Vordere Erlenstraße). Da die einen oberhalb und die anderen unterhalb der alten Neckarbrücke gespielt haben, nannte man sie die Oberen und die Unteren.
Das erste Spiel gegeneinander fand im Juni 1911 statt. Danach traf man sich im Nebenzimmer vom Hirsch (Kirchstraße). Dort vereinigte man sich und der FC Oberndorf wurde ins Leben gerufen. Man einigte sich auf die Vereinsfarben Schwarz/Weiß. Als Vereinslokal wurde das Lamm (Hauptstraße) bestimmt.Nach dem Ausbruch des ersten Weltkrieges nahm der Spielbetrieb ab. Im Herbst 1919 wurde im Kraftsportverein eine Fußballabteilung gegründet. Der neue Name lautete: Fußballabteilung des Kraftsportvereins Oberndorf. Nachdem der alte Sportplatz im Neckartal dem Dachau Platz machen mußte, wurde schon im Herbst 1919 auf dem Mühlenberg, oberhalb des Stockbrunnens, ein neuer Platz gefunden.
Im Sommer 1920 wurde die Fußballabteilung des Kraftsportvereins in einen selbstständigen Verein umgewandelt: Spielvereinigung 1920 Oberndorf. Im Sommer 1927 wurde eine Tribüne erstellt. 1928 wurde eine Wasserleitung zum Sportplatz gebaut (großzügig zeigte sich hier Flaschnermeister Alfred Knäble).
Im Jahre 1938 wurde in einer denkwürdigen Generalversammlung der Zusammenschluß der SVO mit der Betriebssportgemeinschaft der Mauserwerke beschlossen. Der neue Vereinsname lautete: Spielvereinigung Mauserwerke A.G. Betriebssportgemeinschaft. Besonderes Ereignis: An Pfingsten konnte die in Süddeutschland weilende Mannschaft von Rot-Weiß Oberhausen (mit Nationalspielern) in einem Freundschaftsspiel mit 4:1 geschlagen werden.Danach erfolgten erhebliche Spieleinschränkungen durch die Kriegswirren. Ende des Jahres 1945 mußte sich der Verein aufgrund eines Erlasses der französischen Besatzungsmacht auflösen. Im Januar 1947 wurde von Gastwirt Fritz Klähr ein Neugründungsantrag beim LRA-Rottweil eingereicht. Aufgrund damaliger Sportbestimmungen durfte in Oberndorf nur ein Großverein bestehen. Im Bärensal wurde deshalb der Verein Sportvereinigung Oberndorf gegründet. Am 1. 4. 1950 konnte dann aufgrund neuer Erlasse, früher bestandene Vereine wieder gegründet werden.
Im Gasthaus Bad wurde dann die Spielvereinigung 1920 Oberndorf ausgerufen.
In der Generalversammlung am 18. 7. 1955 im Schwanenbräu wurde der einstimmige Beschluß gefasst, den Verein in Spielvereinigung Oberndorf 1911 e. V. umzubenennen.



Vorsitzende des Vereines

04.05.2016
1911 Karl Bonn
1913 Gustav Märkle
1920 Paul Beuscher
1921 Josef Braun - Max Zimmermann
1925 Herr Rohrbach
1926 Willi Hartmann
1927 Werkmeister Knäble
1938 Direktor Dr. Fleck
1942 Franz Knäble
1946 Fritz Klähr Sen.
1952 Herr Kohlmann
1953 Karl Storz
1954 Dr. C.C. Reuter
1963 Karl Alber
1968 Erich Link
1969 Manfred Motzer
1977 Hans-Peter Maier
1987 Rainhold Schwanzer (komm.)
1988 Egon Kloss
1992 Joachim Schmiedke
1995 Manfred Schwanzer
2000 Axel Storz